Herzlich Willkommen im STVC!

Community-Menü

Brücke Chat Forum TrekBay Wer ist online?


Forum



 
Fähnrich
Blackman-VOY Geschlecht-Symbol
Kommunikator

Mitglied der Familie:
Unimatrix-Zero Familienlogo

2947 CP

Aktivitätsquote:

0.34%

Benutzergrafik
Beitraglink: 70781
Neral_Jourian schrieb am 16. April 2006, 22.01 Uhr:
Habe heute erfolgreich auf "Gegen die Uhr" geboten.
Bei 1,50 konnte man ja nicht falsch machen.
Mal schauen wie es ist.

Herzlichen Glückwunsch für den Kauf! "Gegen die Uhr" war auch mein erstes Buch von John J. Nance! Das hab ich für 2 Euro zufällig bei Real gefunden und gekauft. Sofort nach den ersten Kapiteln machte ich eBay und Amazon unsicher Grafik

Beitrag wurde am 17. April 2006, 15:40 Uhr editiert.




17.4.2006, 15:39

 
Commander
Neral_Jourian Geschlecht-Symbol
Kommunikator

Mitglied der Familie:
Sekaya Familienlogo

9685 CP

Aktivitätsquote:

2.78%

Benutzergrafik
Beitraglink: 71393
Jetzt werde ich erst einmal "Red Rabbit" von Tom Clancy lesen. Das Buch spielt in den achtziger Jahren zu Beginn von Jack Ryans Karriere, der im späteren Leben durch gewisse Umstände auch Präsident der USA wird.




http://martinre.deviantart.com/

19.4.2006, 00:26

 
Lieutenant Commander
Cindy Geschlecht-Symbol
Kommunikator

Mitglied der Familie:
Unimatrix-Zero Familienlogo

6788 CP

Aktivitätsquote:

2.23%

Benutzergrafik
Beitraglink: 71400
Ich lese im Moment das Buch Unterland, von Wolfgang und Heike Hohlbein. Ich finde dieses Buch sehr spannend, und es ist auch sehr flüssig geschrieben ich habe in 2 Tagen schon über 500 Seiten gelesen, Morgen werde ich die Restlichen 200 lesen Grafik.




Die Hoffnung braucht Zeit.......doch der Zeit muss man Zeit geben

19.4.2006, 00:41

 
Commander
Neral_Jourian Geschlecht-Symbol
Kommunikator

Mitglied der Familie:
Sekaya Familienlogo

9685 CP

Aktivitätsquote:

2.78%

Benutzergrafik
Beitraglink: 71408
Wolfgang Hohlbein schreibt recht gute Bücher. Unter anderem hat er wohl auch die Bücher zu einigen Serien geschrieben, ich erinner mich an das Buch zu Dark Skies, einer Verschwörungsserie bei der gegen Ende auch Jerry Ryan mitspielte.




http://martinre.deviantart.com/

19.4.2006, 00:47

 
Lieutenant
Abraxia2 Geschlecht-Symbol
Kommunikator

Mitglied der Familie:
Stargate Familienlogo

5200 CP

Aktivitätsquote:

28.33%

Benutzergrafik
Beitraglink: 71487
Stimmt,das war glaube ich auch von ihm.




The truth is out there

19.4.2006, 12:20

 
Fähnrich
Blackman-VOY Geschlecht-Symbol
Kommunikator

Mitglied der Familie:
Unimatrix-Zero Familienlogo

2947 CP

Aktivitätsquote:

0.34%

Benutzergrafik
Beitraglink: 71867
@ Neral_Jourian

Und, wie gefällt dir das Buch?




20.4.2006, 09:52

 
Commander
Neral_Jourian Geschlecht-Symbol
Kommunikator

Mitglied der Familie:
Sekaya Familienlogo

9685 CP

Aktivitätsquote:

2.78%

Benutzergrafik
Beitraglink: 72093
Blackman-VOY schrieb am 20. April 2006, 09.52 Uhr:
@ Neral_Jourian

Und, wie gefällt dir das Buch?



Welches meinst du?
Tom Clancy bis jetzt gut, das andere muss ja erst noch bei mir ankommen.




http://martinre.deviantart.com/

20.4.2006, 18:19

 
Lieutenant
LtParis Geschlecht-Symbol
Kommunikator

Mitglied der Familie:
Querdenker Familienlogo

4593 CP

Aktivitätsquote:

2.64%

Benutzergrafik
Beitraglink: 72525
Neral_Jourian schrieb am 19. April 2006, 00.26 Uhr:
Jetzt werde ich erst einmal "Red Rabbit" von Tom Clancy lesen. Das Buch spielt in den achtziger Jahren zu Beginn von Jack Ryans Karriere, der im späteren Leben durch gewisse Umstände auch Präsident der USA wird.

Red Rabbit ist eines der wenigen Bücher von Clancy, die ich noch nicht gelesen habe, steht aber schon bei mir im Regal Grafik Und die Karriere ist schon außergewöhnlich...

Ich hab heute "Das Ulitmatum" von Vince Flynn fertig gelesen, war spannend geschrieben und das Ende durchaus etwas überraschend...und hatte einen gewissen wahren Kern Grafik




"It's one small step for a man, but a giant leap for mankind." (Neil Armstrong)

21.4.2006, 19:04

 
Fähnrich
Deus_Irae Geschlecht-Symbol
Kommunikator

Mitglied der Familie:
Die Nörgler Familienlogo

3261 CP

Aktivitätsquote:

0.07%

Benutzergrafik
Beitraglink: 72761
Titel: Endspiel
Serie: Doom
OT: DOOM: Endgame
Autoren: Dafydd ab Hugh und Brad Linweaver
Ü: Firouzeh Akhavan-Zandjani
Seiten: 283
ISBN: 3-8332-1346-9
Verlag: Panini/Dino, 2006


Flynn "Fly" Taggart und Arlene Sanders haben die Erde hinter sich gelassen, um an Bord eines Raumschiffs der Freds den beiden "vom Paar", Sears & Roebuck, auf deren Heimatplaneten zu folgen (vgl. Band 3, Höllischer Himmel). Doch die Reise verläuft alles andere als harmonisch: nicht nur, dass es zwischen den beiden Marines heftig kriselt, weil besonders Arlene sich nicht mit der Tatsache abfinden kann, dass auf Grund der Zeitdillatation während ihres kurzen Trips ins All auf der Erde mehrere Hundert Jahre vergangen sein werden, auch der Captain der Freds macht den Abenteurern einen Strich durch die Rechnung, indem er vor seinem Dahinscheiden dreisterweise den Computer des Raumschiffs mit Kurs TerraFred programmiert. Während die Aussicht eines äußerst unangenehmen Todes auf einem Planeten voller mordlüsternder Ungeheuer Sears und Roebuck in eine handfeste Panik verfallen lässt, bereiten sich die beiden Marines ungeachtet der miesen Stimmung nicht nur mental auf ein brutales und aussichtsloses Gemetzel vor.

Doch dann kommt alles ganz anders: kaum auf TerraFred gelandet stellen sie fest, dass sämtliche Bewohner von einem unbekannten Feind vernichtet wurden. In einem Anfall fatalistischen Heldenmutes und eingedenk der Tatsache, dass eine Rasse, welche die tödlichen Aliens im Handumdrehen platten machen konnte, für Mutter Erdes Sicherheit nicht ganz bedeutungslos sein könnte, machen sich die "furchtlosen" Vier auf die Weiterreise zum Planeten der sogenannten Newbies. Nachdem sie dort zunächst ihr schönes, großes Raumschiff in einer respektablen Bruchlandung zu Altmetall verarbeitet haben, beginnen sie mit dem Schmieden detaillierter Pläne, welche sich aber kurz darauf als Makulatur erweisen; denn schon längst haben andere Menschen ihren Weg nach "Skinwalker" gefunden. Und diese Menschen sind sehr, sehr seltsam.


Mit "Endspiel" ist der vorerst letzte Doom-Roman des Gespanns ab Hugh & Linaweaver endlich auch auf Deutsch erschienen. Schnell wird deutlich, dass dieses Buch mit dem gleichnamigen Ego-Shooter von id-Software kaum mehr als den Titel gemeinsam hat, da das kurzweilige Monstermetzeln in weniger als einer Handvoll Szenen überhaupt Erwähnung findet. Stattdessen versuchen die Autoren, eine reinrassige und "klassische" Science Fiction-Geschichte zu erzählen, in der es um den Kampf unterschiedlicher Ideologien auf den Schlachtfeldern der Zukunft, um den Platz des Menschen im Universum und um andere metaphysisch bzw. philosophisch angehauchte Fragen geht, in der aber auch für Technikfreaks das eine oder andere Schmankerl versteckt ist.

Trotz -oder vielleicht wegen- dieses ambitionierten Ansatzes hinterlässt der Roman unterm Strich einen sehr ambivalenten Eindruck: so ist die Idee, den Vernichtungsfeldzug gegen die Menschheit auf einen literarischen Disput zweier unsterblicher Alienrassen zurückzuführen, zweifellos recht originell und auch die Darstellung der ultra individualistischen Menschen der Zukunft in weiten Teilen nicht nur komisch, sondern sogar "tiefsinnig". Jedoch fehlt der Geschichte alles in allem ein nachvollziehbarer, plausibler und -vor allem- zwingender Zusammenhang. Nicht nur, dass die Ausführungen zum Dekonstruktivismus und zum Hyperrealimus oberflächlich bleiben und somit eher durch die bloße Wortgewalt den Leser zu beeindrucken versuchen, auch dem Ansatz, Glauben -egal woran- als wirksame Medizin selbst gegen eine akute "Infektion" durch die Newbies einzuführen, mangelt es jenseits aller esoterischen Botschaft an jeglicher argumentativer Substanz. Neben dieser Tendenz zur inhaltslosen Schwafelei stellen einige Wiederholungen gerade angesichts der Kürze des Romans ein mittleres Ärgernis dar.

Die großen Stärken des Romans liegen -wie schon in den drei anderen Teilen- im locker vorgetragenen, abgedrehten, trockenen Humor und der umwerfenden Situationskomik, die sich vor allem -aber nicht nur- in der Interaktion mit den beiden "sehr speziell denkenden" Aliens, Sears & Roebuck, ergibt. Erfreulich aus der Sicht des Leser ist weiters, dass die Autoren auf den nervigen und im dritten Band bis zum Exzess betrieben Wechsel der Erzählperspektive verzichten, um ausschließlich Fly Taggart das Reden und Denken zu überlassen. (Anderseits: an einigen Stellen hätte ein Blick durch die Augen(äquivalente) unserer beiden Lieblings-Aliens mitreißende Unterhaltung bieten können.)


Fazit: Bedauerlicherweise können aberwitzige Ideen und allgegenwärtiger Humor die Längen und Lücken im Plot nicht wettmachen. Dennoch sollten SF-Fans ruhig einen Leseversuch wagen, während die Anhänger stumpfsinnigen Massakrierens ihre Befriedigung an anderer Stelle suchen müssen.




Das Wort "Vegetarier" kommt aus dem indianischen und heißt "zu blöd zum Jagen"!!

22.4.2006, 09:09

 
Lieutenant
Abraxia2 Geschlecht-Symbol
Kommunikator

Mitglied der Familie:
Stargate Familienlogo

5200 CP

Aktivitätsquote:

28.33%

Benutzergrafik
Beitraglink: 72936
den Versuch habe ich schon gewagt,Es müßte eigentlich demnächst bei mir ankommen.Grafik




The truth is out there

22.4.2006, 16:53

Optionen
Als Gast steht nur zur Auswahl das Thema als RSS Feed abonnieren.

Copyright