Herzlich Willkommen im STVC!

Community-Menü

Brücke Chat Forum TrekBay Wer ist online?


Focusinhalt

Die Eugenischen Kriege ("Die Geburt der Föderation", Teil 1)

Von Michael Woszczyk

Lange bevor die erste Enterprise unter Captain James .T. Kirk in die Weiten des Weltalls auslief, gab es Frauen und Männer, die den lange Weg bis zur Gründung der Föderation bereiteten. Wir werden mit den Eugenischen Kriegen beginnen und uns bis zur Gründung der Föderation vorarbeiten, wir werden erleben, wie Zefram Cochrane den ersten Kontakt mit den Vulkaniern herstellte, oder wie die erste Begegnung zwischen den Romulanern und Menschen verlief. Ich freue mich, Ihnen an dieser Stelle ein Kapitel der Menschheitsgeschichte von Gene Roddenberry vorzustellen, über die wenige Fans wirklich Bescheid wissen.

Titelgrafik zur Focusserie

Focusserie
"Die Geburt der Föderation"
Teil 1:
Die Eugenischen Kriege


Teil 2:
Der erste Warpflug


Teil 3:
Die Flotte


Die Eugenischen Kriege

Mitte der 80er Jahre ist es gelungen, mit Hilfe der Gentechnik geistig zurückgebliebene Menschen zu vollwertigen Mitgliedern in der Gesellschaft zu machen. Der Vorteil der gentechnisch veränderten Menschen war, dass sie einen höheren Intelligenzquotienten besaßen, als normale Menschen. Dieser Vorteil bildet jedoch bald ein gespaltenes Lager.

Ein Produkt der Gentechnik war auch Khan Noonien Singh, der zu Aufständen und Eugenik gegen die Menschheit aufrief, dann im Jahre 1993 eskalierten die Aufstände und in vielen Teilen der Welt herrschte Krieg gegen Khan und seine Gefolgsleute.

Bis zum Ende der Eugenischen Kriege besaß Kahn ein Viertel der Erde von Südasien bis zum Nahen Osten. Am Ende des Jahres 1996 können die Vereinigten Staaten Kahns Krieg gegen die Menschheit beenden, er verliert Tag für Tag immer mehr Boden unter den Füßen. Wenige Tage vor seiner Kapitulation bringt er sich mit einigen seiner Gefolgsleute auf das Schläferschiff S.S. Botany Bay, ein Schiff der DY-100 Klasse, in Sicherheit.

Nachdem Ihnen die Flucht von der Erde in die Weiten des Alls gelungen ist, wird das Schiff erst knapp 300 Jahre später wieder vom Föderationsraumschiff USS Enterprise gesichtet. Kahns endgültiges Schicksal ereignet sich dann im Jahre 2285, er stirbt mit seinen Gefolgsleuten auf der USS Reliant, die er zuvor entführt und unter seine Kontrolle gebracht hat.

Das 21. Jahrhundert beginnt

Das 21. Jahrhundert hält technisch viel für die Menschen bereit, aber innere Unruhen auf der Erde lassen einen nuklearen Holocaust immer wahrscheinlicher werden. Im Jahre 2002 entwickelt Jackson Roykirk die Nomad-Sonde, deren einzige Aufgabe darin besteht, nach anderen Lebensformen in der Galaxie zu suchen. Roykirk entwickelte bei Nomad auch eine sehr hohe Art von künstlicher Intelligenz, er war somit auch in der Lage, selbst Kommunikation mit anderen Lebewesen herzustellen.

Nach Roykirks Tod setzt niemand mehr die Arbeiten an Nomad fort und die Sonde wird in den Weiten des Alls vergessen. Im Jahre 2009 kommandiert Shaun Geoffrey Christopher die erste erfolgreiche Mission zum Saturn. Im Jahre 2018 werden erste Fortschritte in Unterlicht-Antriebssystemen gemacht, das NASA- Schiff Charybdis macht Schiffe der DY-100 Klasse überflüssig. Die erste Mission der Charybdis ist das Theta 116 System, das hinter unserem Sonnensystem liegt, im Jahre 2037 startet das Schiff, verliert jedoch wenig später den Kontakt zur Erde.

Man erfährt erst knapp 300 Jahre später über ihr Schicksal: Dem Schiff und der Crew ist es gelungen, im Jahre 2044 das Theta 116 System zu erreichen. Ein wichtiges Geburtsjahr ist das Jahr 2030: In diesem Jahr wird der Erfinder des ersten Warp-Antriebs geboren, sein Name ist Zefram Cochrane. Im Jahre 2020 eskaliert die zunehmende Obdachlosigkeit, sowie die steigende Arbeitslosigkeit in den Vereinigten Staaten, die Regierung beginnt damit, Zufluchtsdistrikte in größeren Städten für diese Menschen zu schaffen. Doch in Wirklichkeit sind diese Distrikte eine Art Getto in größeren Ausmaßen, ein Ort für Leute ohne Besitz.

Dort hat die Polizei schon lange nicht mehr das Sagen. Es kommt zu einer Klassen-Trennung: In den Distrikten die Armen, in den großen Städten die Reichen und Arbeitstätigen. Erst durch die Bell-Unruhen im Jahre 2025 und des reichen Sympathisanten Chris Brynner können die Menschen in den Distrikten auf ihr Leiden durch das globale Kommunikationsnetz aufmerksam machen.

Doch die Sicherheitskräfte der Distrikte beenden diesen Protest mit der Tötung vieler unschuldiger Menschen, unter ihnen auch der Anführer der Revolte Gabriel Bell und doch ist die Welt für einen Moment erschüttert. Einige Monate später werden die Zufluchtsdistrikte wieder abgeschafft, doch soziale Probleme gab es auch in anderen Ländern wie z.b. Frankreich, das wegen der häufigen Studentenunruhen von Touristen gemieden wird. Die neotrotzkistische Regierung gelingt es nur mit Mühe, die Ordnung in Frankreich wieder herzustellen.

Trotz der vielen Unruhen gibt es noch Momente des Frieden: So beendet etwa die IRA nach Jahrzehnte langen terroristischen Aktivitäten, nachdem Irland im Jahre 2025 wieder vereinigt wird.

Dann im Jahre 2033 stößt auch noch ein 52. Bundesstaat zu den Vereinigten Staaten von Amerika, 2 Jahre später werden Autos gegen schwebende Fahrzeuge ersetzt und weitere 5 Jahre vergehen, ehe das Fernsehen sich endgültig von der Menschheit verabschiedet.

Ende der ersten Hälfte des 21. Jahrhunderts besitzt die Erde ein rissiges Kommunikationsnetz (ähnlich wie unser Internet heute), das eine Verbindung, sowie einen Abruf von Daten an jedem beliebigen Punkt der Welt ermöglicht. Auch der internationale Sport wird durch das Ende des Fernsehens uninteressant. 2042 endet die letzte große Sportveranstaltung der MLB (Major League Baseball) mit dem letzten Homerun von Buck Bokai in der World -Series.

Doch dann, im Jahre 2053, kommt das, worauf viele Menschen seit der Erschaffung der Atombombe gerechnet haben: Ein atomarer Krieg beginnt.

Der Dritte Weltkrieg und seine Folgen

Während des Dritten Weltkriegs sterben etwa 600 Millionen Menschen, die größten Städte der Welt liegen in Schutt und Asche. Die Menschheit macht einen Rückschritt in ihrer Evolution, nur wenige Regierungen haben den nuklearen Holocaust überlebt, notdürftige Gerichte sorgen für eine Art von Recht und Ordnung, bei der man sich eher an eine Gerichtsverhandlung aus dem Mittelalter erinnert. Die radioaktiven Isotope in der Atmosphäre werden die Erde für die nächsten paar Jahrzehnte schwer belasten, den Überlebenden des Krieges steht nun eine harte Zeit bevor, die nur wenige von ihnen überleben werden.

Die östliche Koalition, die für den Krieg verantwortlich war, schließt im Jahre 2063 einen Waffenstillstand mit den gegnerischen Fraktionen, dieser Waffenstillstand beendet den Krieg noch vor Ende des Jahres 2063. Doch davon wissen nur wenige Bescheid, das globale Netzwerk, das vor dem Krieg existierte, ist völlig lahmgelegt und ehe diese Information auch noch bis in die hintersten Teile der Welt gelangt ist, wird es sehr lange dauern.

Artikel geschrieben von Michael Woszczyk (mw); aktualisiert am 29.10.2004 [12546 Aufrufe; 0 Kommentare]


Copyright